Projekt Umweltschule in Europa

Die IGS-Bovenden nimmt seit 2016 an dem Projekt „Umweltschule in Europa“ teil.

Die Themenfelder Landwirtschaft und Wasser wurden in diesem Zeitraum tiefergehend behandelt.

Beim Projekt „Wasser“ wurde eine Gewässeruntersuchung an der Weende durchgeführt. Jene Untersuchung wurde von dem WPU-Kurs Bioexperimente und von Schülern der sechsten Jahrgangsstufe durchgeführt. Das Thema ist auch im Schulcurriculum des Faches Naturwissenschaften in der sechsten Jahrgangsstufe verankert.

Bei der Untersuchung wurde die Weende nach ihren physikalischen und chemischen Eigenschaften analysiert. Außerdem wurden Tiere gefangen, die anschließend natürlich wieder dem Gewässer zugeführt wurden, um darüber die langfristige Gewässerqualität zu bestimmen.

Ziel dieser Untersuchung war es, die Schülerinnen und Schüler für Gewässer zu sensibilisieren. Damit sie dieses Ökosystem als schützenswert ansehen. Gerade das Fangen und das Bestimmen der Tiere traf bei Schülerinnen und Schülern auf große Begeisterung. Betreut wurde das Projekt durch Herrn Grethe.

Ein Weiterer Schwerpunkt liegt in der Landwirtschaft. Seit 2013 pflanzen Schülerinnen und Schüler der IGS-Bovenden in Kooperation mit den umliegenden Grundschulen auf dem schuleigenen Acker im Frühjahr Kartoffeln, welche im Herbst gemeinsam mit viel Freude geerntet,zubereitet und verzehrt werden. Betreut wird das Projekt durch Herrn Lüdecke. Ziele des Projektes ist es, dass die Schülerinnen und Schüler erkennen, wo überhaupt Lebensmittel, die im Supermarkt im Regal liegen, kommen. Außerdem sollen sie erkennen, was eigentlich mit dem Ertrag passiert, wenn, wie 2018, es kaum Niederschlag gab.

 

Hier ein paar Eindrücke vom Kartoffelprojekt und der Gewässeruntersuchung. Aktuell kooperieren die Grundschulen in Bovenden, Lenglern und Reyershausen mit der IGS.